Wurstknöpfle

  • 300 g Knödelbrot oder altbackene Semmel, in kleine Würfel geschnitten

    Semmelknödel
    Jungfernmühle / pixelio.de

  • Gerauchte Schinkenwurst in Würfel, oder andere vorhandene frische Wurst, Menge nach belieben.
  • 2-3 Eier
  • 1/4 l Milch, bei frischem Knödelbrot weniger, bei sehr trockenen Semmeln evtl. mehr
  • 20 g Butter
  • Petersilie, Menge nach Geschmack
  • Salz
  • Suppenbrühe
  • Butter und Zwiebel zum schmälzen

Altbackene Semmel mit der lauwarmen Milch einweichen, erst dann die anderen Zutaten dazugeben.

Butter mit der Petersilie auf dem Herd flüssig werden lassen, alle Zutaten mit dem Knödelbrot, oder den eingeweichten Semmeln zu einem glatten, nicht klebenden Teig vermengen. Sollte der Teig zu fest sein, noch etws Milch dazugeben.

Mit nassen Händen Knödel formen und in kochende Suppenbrühe(nicht zu salzig) geben, Temperatur nach einmal Aufkochen runterschalten und die Knödel circa 20 Minuten ziehen lassen.

Butter erhitzen, Zwiebel darin bräunen. Die Schmälze über die in der Brühe liegenden Wurstknöpfle geben und servieren.

Im Grunde sind Wurstknöpfle verfeinerte Semmelknödel.

Dazu paßt wunderbar schwäbischer Kartoffelsalat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.